President Mas

Präsident Mas: "Ich erwarte nicht dass uns die EU alle Kastanien aus dem Feuer holt, sondern dass diese den demokratischen Willen des Volkes von Katalonien unterstützt"

query_builder   7 novembre 2012 17:23

event_note Nota de premsa

Präsident Mas: "Ich erwarte nicht dass uns die EU alle Kastanien aus dem Feuer holt, sondern dass diese den demokratischen Willen des Volkes von Katalonien unterstützt"

· Artur Mas sagte während der Pressemitteilung in Brüssel “wir wünschen uns dieselben Instrumente, über welche die anderen europäischen Staaten unser Größenordnung, verfügen”
 
· Der Regierungschef versicherte “der Wille des Volkes von Katalonien  sei  weiterhin Teil der EU zu sein, die Frage stellt sich ob Europa in der Lage ist Lösungen zu bieten”
 
· Präsident Mas versicherte dass die Volksbefragung, über die Zukunft des Landes, “so oder so” stattfinden wird, was aber nicht bedeutet dass diese “außerhalb der Gesetze” erfolgen wird.
Der Präsident von Katalonien, Artur Mas, versicherte heute in Brüssel “ich erwarte nicht dass uns die EU alle Kastanien aus dem Feuer holt, sondern dass diese den Stellenwert der Demokratie unterstützt und fördert” In diesem Sinne, falls sich der spanische Staat “vollkommen dagegen stellt - dass das Volk von Katalonien befragt wird - bittet er die EU den demokratischen Willen des Volkes von Kataloniens  zu schützen“ 
 
Der Regierungschef machte diese Aussagen, in Antwort auf die Fragen der Journalisten, während seiner Pressekonferenz, diesen Vormittag am Sitz der Regierungsvertretung von Katalonien in Brüssel.  Der Präsident befindet sich Heute in der belgischen Hauptstadt wo er den Vortrag “Reiseziel Europa: Die Zukunft von Katalonien innerhalb der Europäischen Union” abhält, veranstaltet durch das think-thank “Friends of Europe” eines der einflussreichsten innerhalb des europäischen Raumes.
 
Artur Mas appellierte um den Schutz, des Prozesses um die katalanische Souveränität, durch Europa, und erinnerte dass die europäischen Verträge zwar “nicht vorsehen dass Katalonien  in der EU verweilen könne, anderseits aber auch nicht das Gegenteil aussagen” und fügte hinzu, dass auch nicht festgelegt sei, in welcher Lage der Staat  “in Falle einer Trennung der Institutionen in Spanien” versetzt würde. Der Präsident drückte, als europäischer Bürger, sein Wunsch aus, dass “die europäischen Institutionen anstelle von ausgrenzent, integrierend handeln sollten, wie im Laufe der letzten Jahrzehnte”
 
Während der Pressekonferenz erklärte Artur Mas “der Wunsch des Volkes von Katalonien, ist im Euro und der EU zu verweilen” und fügte hinzu ”die Frage ist ob die Europäische Union in der Lage ist Lösungen zu bieten, für Völker, wie dass von Katalonien, welches nur seinen politischen Status verändern möchte”, er bekräftigte “unser Ziel ist nicht die Trennung von den anderen, das Einzige was wir möchten, ist unseren politischen Status verändern”
 
Der Präsident Mas sagte er sei nach Brüssel gekommen um dazulegen, was in Katalonien vorgeht, und erklärte "wir wünschen uns dieselben Instrumente, über welche die anderen europäischen Staaten unser Größenordnung,verfügen, jedoch im Rahmen eines starken und voneinander abhängiges Europa“.
 
 
Die Befragung wird “so oder so stattfinden, was aber nicht außerhalb der Gesetze bedeutet ”
 
Auf Fragen der verschieden Journalisten, betonte der Präsident Mas dass die Befragung des Volkes von Katalonien, über seine Zukunft, innerhalb der nächsten vier Jahre stattfinden wird, und betonte  “unser Ziel ist diese im Rahmen der Gesetzte  durchzuführen” . Er bestritt  “die Absicht der Durchführung einer Befragung, die illegal oder außerhalb des gesetzlichen Rahmens sei”, jedoch fügte er hinzu “falls es jedoch keine Möglichkeit einer Einigung mit der spanischen Regierung gibt, müssen wir einen anderen Gesetzesrahmen zur Durchführung der Volksbefragung suchen”. Er betonte auch “ich habe oft gesagt das die Befragung so oder so stattfinden wird, dies bedeutet aber nicht außerhalb der Gesetze, sondern Recht konform, durch eine oder mehrere andere rechtliche Möglichkeiten.”.
 
Verwundert ”eher über den Ton, der benutzt wird - ohne das Volk von Katalonien in den Wahlurnen angehört wurde - als über die Vorhersage” zeigt sich der Regierungschef über die Kritik der spanischen Regierung, dass sich Europa gegen einen Eintritt von Katalonien in die EU stellen würde.  Er fragt sich daher “ob systematisch gegen den Willen eines Volkes regiert werden kann? Ist es Möglich,  ohne weiteres, für immer oder für Jahrzehnte den Wille eines Volkes - demokratisch durch die Wahlurnen geäußert - im Keim zu ersticken, oder macht es eher Sinn sich zusammenzusetzen um Lösungen zu finden, die für alle gut sind?”.